Phake Intraokulare Linsen (PIOL)

Sie sind noch keine 45 Jahre alt, haben eine hohe Fehlsichtigkeit und möchten Ihren Alltag und Ihre Freizeit ohne Brille genießen? Dann kann eine Phake Intraokulare Linse (phake= zusätzlich zur natürlichen Linse) eine Lösung für Sie sein. Wir implantieren diese Linsen in Landshut seit 1998 mit großem Erfolg.

Bei diesem Linsenimplantat wird zusätzlich zur körpereigenen Linse eine Kunstlinse in das Auge implantiert. Das Verfahren ist reversibel, d.h. der Eingriff kann, falls erforderlich, wieder rückgängig gemacht werden.

Mit einer Phaken Intraokularen Linse können sowohl Menschen mit einer hohen Kurzsichtigkeit und/oder einer Hornhautverkrümmung, wie in seltenen Fällen auch mit einer Weitsichtigkeit behandelt werden. Für Menschen, die an Alterssichtigkeit leiden, ist diese Linse dagegen nicht geeignet. Wie bei einer Augenlaser-Behandlung muss auch bei einem Linsenimplantat eine gründliche Voruntersuchung erfolgen.

Jetzt
Eignungscheck
vereinbaren

Eignung

Eine Phake Intraokulare Linse (PIOL) ist geeignet bei

  • Kurzsichtigkeit ab -3 dpt bis -21 dpt
  • Weitsichtigkeit ab +3 dpt bis +10 dpt
  • Hornhautverkrümmung bis 7,5 dpt

Wann ist diese Linse zu empfehlen?

  • bei stabilen Brillen- bzw. Kontaktlinsenstärken seit mindestens einem Jahr
  • ab einem Alter von 21 Jahren und bei gesundem Augenbefund
  • bei Erfüllung aller anatomischen Voraussetzungen des Auges

Wann sollte die Linse nicht implantiert werden?

  • bei chronischen Augenentzündungen oder Augenerkrankungen
  • bei Schwangerschaft oder in der Stillzeit
  • wenn die anatomischen Voraussetzungen der Hornhaut zur Implantation
 nicht gegeben sind
  • bei Patienten unter 21 Jahren

Behandlungsablauf

Dank örtlicher Betäubung ist die Operation schmerzfrei. Auf Wunsch kann der Eingriff aber auch unter Vollnarkose erfolgen.

Bitte lassen Sie sich an diesem wichtigen Tag begleiten, denn Sie dürfen im Anschluss an die Behandlung nicht selbst Auto fahren. Verzichten Sie auf Make-up, Rasierwasser, Haarspray und Parfüm.

Phase 1

Am Hornhautrand wird (je nach Linsenmodel) ein winziger Schnitt von 2-3mm Länge gesetzt.

Phase 2

Die Linse wird gefaltet und mit Hilfe eines Instruments durch diese kleine Öffnung in das Auge, vor die natürliche Linse, eingeführt und fixiert.

Phase 3

Aufgrund der besonderen Form des kleinen Schnittes verläuft die Heilung sehr schnell und es ist keine Naht erforderlich.

Die Sehschärfe verbessert sich kontinuierlich innerhalb weniger Stunden nach der Operation, so dass Autofahren ohne Sehhilfe bereits nach wenigen Tagen möglich ist.

In den ersten Wochen nach der Operation können die Augen noch etwas lichtempfindlicher sein als sonst.

Die Nachkontrollen finden in folgenden Abständen statt:

  • am ersten und zweiten Tag nach der Behandlung
  • nach 1 Woche
  • nach 4 Wochen
  • nach 1 Jahr

Danach sollte einmal jährlich der Zustand der Hornhaut mittels Endothelzellmessung überprüft und dokumentiert werden.